Achenseebahn - Totgesagte leben länger

14. Mai 2020, 05:00 Uhr von Richard Fuchs

Ungeachtet aller schwierigen Rahmenbedingungen, ist bis Ende Juni wegen der Corona Krise ohnehin kein Verkehr möglich. So versucht die Mannschaft substanzerhaltende Maßnahmen zu setzen, um eine Wiederaufnahme jederzeit zu ermöglichen.

Austria-In-Motion
Fachbeitrag
Die Rote Elektrische
Club SKGLB
Fan
Tourist
info-icon

Bericht und Fotos: Gunter Mackinger, 5.Mai 2020

War die Achenseebahn in den letzten 130 immer wieder in akuter Gefahr von der Bildfläche zu verschwinden, so ist seit der Insolvenz der Gesellschaft am 23.März 2020 doch eine Situation eingetreten, welche an Brisanz kaum zu überbieten ist. Ungeachtet aller schwierigen Rahmenbedingungen, ein Verkehr ist bis Ende Juni aus Gründen der Corona Krise ohnehin nicht möglich, versucht die verbliebene Frau- und Mannschaft zahlreiche, die Substanz erhaltende Maßnahmen zu setzen, um eine Wiederaufnahme des Verkehrs zu ermöglichen. Beispielhaft sei angeführt, dass die Hauptuntersuchung der Lokomotive 3 abgeschlossen wurde und somit dzt. zumindest eine betriebsfähige Dampflokomotive dem Verkehr zur Verfügung steht.

Die angekündigte Grundsatzentscheidung der Tiroler Landespolitik zur Zukunft der Achenseebahn wurde inzwischen von Mai 2020 auf Juli 2020 verschoben, eine Durststrecke, die es durchzuhalten gilt; die Hoffnung lebt!